Mare Tranquillitatis

Du küsst meine Schultern, wenn mir kalt ist,
Wärmst meine Haut mit deiner Haut,
Hüllst meine Hände
In die Decke deiner Ruhe
Und machst für mich
Lavendeltee

Du gibst mir Kraft, wenn du zu mir sprichst,
Nimmst sie mir weg, wenn du schweigst
Zu lange…
Kann ich nicht ohne dich,
So schreib ich dir
Gedichte

Du berührst mich zärtlich im Flüsterton
Ohne Worte sprichst du zu mir
Ich hülle dich ein
Und bitte um Worte
Weil nur sie Kraft geben können
Uns beiden

Doch ich gebe dir bloß eine Schweigeflut
Du sagst, dass Stille dich heilt
Ich störe sie nicht
Wie vor der Beichte
Ich lasse alle meine Schiffe los
Um Ruhe zu holen

Im Meer der Ruhe

Vorheriger Eintrag
"Mare Serenitatis"
Nächster Eintrag
"Mensch sein"